Home

Idee

Konzerte

Chorwettbewerb

Schubertkirche

Vereinsorgane

Kontakt

 
Schubertkirche in Lichtental
     

Seit langem wird die katholische Pfarrkirche Wien-Lichtental "Schubertkirche" genannt.

Hier wurde Franz Schubert am 1. Februar 1797 getauft, erhielt seine frühe musikalische Ausbildung, sang, musizierte im Gottesdienst und führte bis 1817 hier seine geistlichen Kompositionen auf.

Zur Geschichte der Kirche: www.schubertkirche.at


Kirchenmusik
aus dem alten Notenarchiv der Schubertkirche Lichtental:

Anonym um 1810:
Missa in D - Lichtentaler „Zauberflöten-Messe“ – (SABar solo, Chor, Fl, 2 Kl, 2 Hr, 3Tr, Pk, Str, Org)

Karl Ditters von Dittersdorf (1739-99):
Orgelsolo-Messe in C, 1820 von Franz und Ferdinand Schubert aufgeführt (S solo, Chor unison, 2Vl, Vc, Kb, 2Tr, Pk, konzertierende Orgel)

Michael Holzer (1772-1824, Schuberts verehrter Lehrer, Schüler Albrechtsbergers):
Missa brevis in F (Soli, Chor, 2Vl, Vc, Kb, (2Tr, Pk), Org)

Karl Martinides (1732-94, Regens chori in Lichtental ):
Große Messe in C (Soli, Chor, 2Ob, (Fg), 2Tr, Pk, 2Vl, Vc, Kb, Org)

Carl Pichler (1799-1869, Lichtentaler Regens chori und Professor am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde):
Missa in B (Soli, Chor, Str, Org)
Domine non sum dignus - früher Franz Schubert zugeschrieben – (Chor, Kl, Str, (Org)

Friedrich Starke (1774-1835):
Hymnus als Offertorium „Jam sol recedit igneus“, gewidmet dem Lichtentaler Pfarrer Johann Ebneter ca.1825 (Soli, Chor, Kl/Ob, Fg, 2Hr, 2Tr, Pk, Str, Org)

Aufführungsmaterial (in Kopien) erhältlich in der Pfarre Lichtental.
Außerdem gibt es die Ausgabe der „Deutschen Messe“ von Franz Schubert für Volksgesang und Orgel nach der Originalfassung.

 

 

Festliche Kirchenmusik im Rahmen der Liturgie eines Gottesdienstes in der Schubertkirche Lichtental

Schubertkirche:
Pfarre Lichtental
Marktgasse 40
1090 Wien

Lange Nacht der Kirchen 25. Mai 2018

Die österreichweite „ Lange Nacht der Kirchen“ wurde heuer in Lichtental mit einer feierlichen Vesper begonnen. Chor und Orchester der Schubertkirche mit den Solisten Brigitta Karwautz, Sopran; Doris Brandstätter, Alt; Franz Fahrleitner, Tenor und Klemens Sander, Bariton; eröffneten musikalisch mit Psalm 92 von Franz Schubert. Ursprünglich zum hebräischen Originaltext für die Synagoge von Schubert komponiert erklang in deutscher Übersetzung von Moses Mendelssohn: „Lieblich ist’s, dem Ew’gen danken“. Wunderschön (auch gesungen!) der berühmte 23. Psalm für vier Frauenstimmen (Brigitta Karwautz, Gundi Klebel, Doris Brandstätter und Christine Einfalt), gefolgt von Schuberts Frühwerk „Magnificat“ (D 486) für Soli, Chor, Orchester und Orgel.
Die aus dem alten Notenarchiv der Schubertkirche stammende „Zauberflöten – Messe“ von einem anonymen Komponisten (um 1810) wurde 1995 von Erich Benedikt und Friedrich Lessky redigiert und herausgegeben und erstmals vor über 20 Jahren konzertant bei einem Festival in Italien dargeboten. Ebenso kam an diesem Abend diese Mischform von Parodie- und Pasticco-Messe, bei der der lateinische Messtext Zitaten aus Mozarts Oper „Die Zauberflöte“ unterlegt wurde - eine noch im 19. Jahrhundert beliebte, übliche Praxis, die heute schwer denkbar wäre - zum Klingen.
Wie in den letzten Jahren an der Orgel bei nahezu allen Aufführungen von Schubert-Chor und Orchester spielte Bruno Petrischek hervorragend und die bewährte Leitung von Friedlich Lessky machte auch diese besondere Nacht für Ausführende und Zuhörer zu einem schönen spirituellen Erlebnis.

Gerta Steinringer

Jahresprogramm 2018

Sonntag, 28. Jänner 10.00 Uhr

Hochamt zum 221. Geburtstag von Franz Schubert (31. Jänner)

Franz Schubert: Deutsche Messe in der Originalfassung, D 872

Freitag, 30. März, 18.30 Uhr

Liturgie zum Karfreitag

J.S.Bach: Johannes-Passion (Worte des Evangeliums)

Wiener Bachsolisten

Sonntag, 1. April 10,30 Uhr

Hochamt zum Ostersonntag

Carl Maria von Weber: Jubelmesse
Ferdinand Schubert: Regina coeli
Georg Friedrich Händel: Halleluja

Sonntag, 8. April 10.00 Uhr

Charles Gounod: Messe Nr.5 in C
Wiener Schubertbund, Leitung: Fritz Brucker

Sonntag, 15. April 10.00 Uhr

W.A.Mozart: Missa brevis in C „Spatzenmesse“, KV 220

Sonntag, 22. April 10.00 Uhr

Franz Schubert: Deutsche Messe

Bläserensemble der Gardemusik Wien

Sonntag, 29. April 10.00 Uhr

Festliche Musik für Trompete und Orgel

An der Schubertorgel: Herbert Lederer

Sonntag, 6. Mai 10.00 Uhr

Franz Schubert: Messe in C, D 452
Josef Böck: Meditation über „Salve Regina“

Sonntag, 13. Mai 10.00 Uhr

Franz Schubert: Missa in G, D 167
W.A.Mozart: „Sub tuum praesidium“,
KV 198

Sonntag, 20. Mai 10.30 Uhr

Hochamt zum Pfingstfest

Franz Schubert: Messe in B, D 324

Freitag, 25. Mai 18.30 Uhr

„Lange Nacht der Kirchen“ - Vesper

Franz Schubert: Psalm 92 und 23, Magnificat


Freitag, 25. Mai 19.30 Uhr

Konzert

Missa in D („Zauberflöten-Messe“)
anonym um 1810 aus dem alten Notenarchiv der Schubertkirche

Sonntag, 23. September 10.00 Uhr

Hochamt zum Patrozinium

Franz Schubert: Messe in F, D 105

Sonntag, 18. November 10.00 Uhr

Hochamt zum Schubert-Gedenken (190. Todestag)

Franz Schubert: Missa solemnis in As,
D 678

Montag, 25. Dezember 10.30 Uhr

Hochamt zum Weihnachtsfest

Joseph Haydn: Nicolai-Messe


Ausführende

(wenn nicht anders angegeben):
Solisten, Chor und Orchester der Schubertkirche
an der Schubertorgel: Bruno Petrischek
Leitung: Friedrich Lessky

Die musikalische Gestaltung wird von der Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental finanziell unterstützt.